Kältetechnik im Gießener Uniklinikum in nur sieben Tagen saniert

Pharmaserv hat die Kältetechnik im Gießener Uniklinikum in nur sieben Tagen saniert. Die Patientenversorgung verlief unterdessen reibungslos weiter – dank minutiöser Planung.

Sensible und lebenswichtige Produkte wie Blutkonserven und Blutplasma müssen für Patienten stets zur Verfügung stehen. Um dies zu garantieren, unterzog das Uniklinikum in Gießen seinen 140 Quadratmeter großen und in die Jahre gekommenen Tiefkühlraum einer Modernisierung. Ziel des Projektes war eine komplette Sanierung der Kältetechnik einhergehend mit einer energetischen Optimierung – und das innerhalb von sieben Werktagen.

Umfassender Service
„Planung, Projektbetreuung und Qualifizierung aus einer Hand, das konnte außer Pharmaserv kein anderer potenzieller Partner für den Umbau im Bestand anbieten. Die Anlieferung der Kühltechnik erfolgte ‚just in time‘“, so Marcus Schmehl, Projektverantwortlicher beim UKGM. Dabei standen wesentliche Vorgaben des Klinikums während der Umbauphase im Fokus:

  • Reibungslose Patientenversorgung
  • Definierte Anzahl Konserven während der Umbauphase
  • Einhalten eines ambitionierten Zeitplans
  • Nahtlose Wiederaufnahme des Regelbetriebs nach der Modernisierung
  • Optimierter Abtauprozess und somit eine höhere Effizienz als Ziel


Planung im Detail

Daraus resultierte ein minutiöser Ablauf, der von Pharmaserv geplant und umgesetzt wurde. Neben der Beschaffung einer alternativen Kühlkammer zu Beginn wurden im Folgenden die Verdampfer an der Kälteanlage ausgetauscht, sämtliche Kabel im Tiefkühlraum neu verlegt und Schaltschränke erneuert. Abschließend konnte Pharmaserv die Qualifizierung für den Tiefkühlraum vornehmen und die Abnahme durch das Regierungspräsidium vorbereiten. „Die Begehung durch das Regierungspräsidium hat zu einer sehr positiven Resonanz geführt. Die prüfende Person war begeistert von der hervorragenden Dokumentation. Bezüglich des Klimas in der Zelle gibt es bereits positive Rückmeldungen vom Betreiber“, zeigte sich Marcus Schmehl zufrieden.

Positive Bilanz
Die Modernisierung hat sich für das Klinikum gelohnt. Insge-samt läuft die Anlage nach der Modernisierung störungsfrei und spart Energie durch einen einfacheren Abtauprozess. „Vor dem Umbau kam es alle sechs Stunden zu einem Abtauvorgang. Jetzt muss nur noch dreimal pro Woche abgetaut werden“, so Marcus Schmehl. Der erneuerte Tiefkühlraum wird zukünftig zweimal pro Jahr von Pharmaserv gewartet, um einen optimalen Betrieb langfristig zu garantieren.